Glossar

Glossar

 

Hier finden Sie die Erklärungen für einige zentrale und nicht allgemein bekannte Begriffe aus dem Buch. Sollten Sie weitere Fragen haben oder andere Begriffserklärungen wünschen, nutzen Sie bitte die Fragemöglichkeit auf der Seite „Fragen & Antworten„.

Account: Konto, Präsenz, Profil einer Person, einer Organisation oder eines Unternehmens, vor allem in Angeboten im Internet.

Akquise (Akquisition): Kundengewinnung

App: Applikation, ergänzende Anwendung oder auch Schnittstelle zu einem bestimmten Angebot. Meistens für mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablet Computer; auch: externe Anwendung in Social Networks wie Facebook.

B2B (Business-to-Business): Beziehungen zwischen Unternehmen.

B2C (Business-to-Consumer): Beziehungen zwischen Unternehmen und Verbrauchern.

Community: Gemeinschaft im Internet, die sich zu bestimmten Themen und Interessen zusammenfindet oder beispielsweise um ein Produkt oder eine Marke schart.

Content-Management-System (CMS): Software, um Websites anzulegen, zu verwalten und Inhalte einzustellen beziehungsweise zu ändern.

Crowdsourcing: Problemlösung oder Wissenssammlung in einer Gruppe oder virtuellen Gemeinschaft. Eine größere, oft undefinierte Gruppe arbeitet gemeinsam an einem Problem oder trägt Antworten zu einer Frage bei. Im Social Web wird oft zum Crowdsourcing aufgerufen, wenn ein Nutzer möglichst schnell eine Lösung finden will oder viele Aspekte beziehungsweise viele mögliche Antworten sucht.

Customer-Relationship-Management (CRM): Organisation, Verwaltung und Pflege der Beziheungen zu Kunden und Interessenten, meistens zugleich Synonym für die Software bzw. Datenbank mit Kunden-Adressen und -Informationen.

Dashboard: (virtuelle) Benutzeroberfläche zur Steuerung eines oder mehrerer Angebote.

Footer: Fußleiste, Fußbereich, meistens einer Website.

Freemium: Kunstwort aus „Free“ und „Premium“; beschreibt ein Angebot, bei dem man zwischen einer kostenlosen und einer erweiterten kostenpflichtigen Variante wählen kann.

Googeln (Verb): Die Suchmaschine Google nutzen. Mittlerweile oft synonym für insgesamt „Suchen im Internet“.

Header: Kopfbereich, meist einer Website oder eines Blogs.

HTML (Hypertext Markup Language): sogenannte „statische Auszeichnungssprache“, mit der man Websites schreibt.

Influencer: Meinungsbildner, einflussreicher Mensch, oft im Zusammenhang mit digitalen Angeboten verwendet.

Kaltakquise: Ansprache und Gewinnung von bisher unbekannten Neukunden.

Like: „Gefällt mir“-Angabe in einem Sozialen Netzwerk oder auf einer Website.

Network: Netz, Netzwerk.

Newsfeed: Strom von Nachrichten. Siehe auch RSS-Feed.

Offline: Abgrenzung vom Internet; alles, was im realen Leben stattfindet. Auch: „analog“.

Online: Alles, was mit dem Internet zu tun hat.

Pinnwand: Seite bei Facebook, auf der alle eigenen Statusmeldungen und gesendeten Nachrichten angezeigt werden. Andere Nutzer können dort Nachrichten hinterlassen.

Plugin: optionale Erweiterungsmodule, mit denen Sie Software, etwa für ein Blog, um bestimmte Funktionen und/oder Gestaltungsoptionen ergänzen können.

Podcast: Internet-Radiosendung, Content in Audioform.

Posting (Post, Blogpost): Beitrag, Artikel.

Premium-Account: Kostenpflichtiges Konto in einem Social Network.

Relaunch: Grundlegende konzeptionelle Überarbeitung eines Angebotes, einer Website oder einer Publikation.

Retweet: Weitergabe der Twitter-Nachricht eines anderen Twitter-Nutzers.

RSS-Feed: Abkürzung für „Really Simple Syndication“. Technik, mit der Nachrichtenströme zur Verfügung gestellt beziehungsweise abgerufen werden können, beispielsweise in einem Feedreader.

Shareholder: bezogen auf ein Unternehmen diejenigen Personen unter den Stakeholdern (siehe dort), welche Anteile an diesem besitzen.

Shitstorm: Welle der Entrüstung, des Protestes und der Diffamierung, die sich im Web über einer Firma oder einer Person entlädt.

Social Gaming: Spiele, die in Social Media eingebunden sind.

Social Media: soziale Medien. Die Angebote, Medien, Werkzeuge und Plattformen des Social Web.

Social-Media-Policy, auch Social Media Guidelines: Leitlinien eines Unternehmens oder einer Organisation zum Verhalten in Social Media.

Social Web: (zu Beginn oft Web 2.0 genannt) umfasst die Werkzeuge, Angebote und Plattformen, die es Menschen ermöglichen, soziale und geschäftliche Verbindungen aufzubauen, Informationen miteinander auszutauschen und online gemeinsam an Projekten zu arbeiten. Dazu gehören Blogs, Wikis, Social Networks und andere Online-Communities und virtuelle Welten.

Soziales Netzwerk (Social Network): Komplexes Angebot im Internet mit vielen Funktionen, auf denen sich Personen und Firmen registrieren, darstellen, miteinander verbinden und untereinander austauschen können.

Spam: Müll, Abfall; steht für unerwünschte (Massen-)Mails und werbliche oder automatisierte Kommentare im Blog. Generell: minderwertige Inhalte im Internet.

Stakeholder: bezogen auf ein Unternehmen die Bezeichnung für alle Personen und Gruppen, die in irgendeiner Weise zu diesem in Beziehung stehen, ein Interesse an diesem haben oder Anteile besitzen. (siehe auch „Shareholder“)

Stock: Bestand, besonders von Fotos (Phtostock, Stockphotos).

Tag: Schlagwort/Stichwort, das einem bestimmten Artikel oder Thema zugeordnet wird.

Tagcloud: Wolke (Feld) aus Schlagwörtern.

Tool: Werkzeug, ergänzendes Programm.

Traffic: Datenverkehr; meist bezogen auf ein Angebot im Internet; Zugriffe.

Tweet: Twitter-Nachricht

Twitterer: Nutzer des Angebotes Twitter.

URL: im allgemeinen Sprachgebrauch: Internetadresse, Webadresse.

Usability: Benutzerfreundlichkeit und Funktion von Internetseiten.

Viralität: Mechanismus der schnellen und ausgedehnten Verbreitung von Nachrichten und Inhalten.

Virtualität: Abbild einer Realität oder eine künstliche Realität, auf das Internet und auf elektronische Medien bezogen.

Web: das Internet; auch: Netz.

Web-affin (Internet-affin): offen für die Medien des Internets, damit vertraut.

Webhoster (Hoster, Provider): Anbieter von Webspace, also einer bestimmten Menge Speicherplatzes, auf dem eine Website liegt und im Internet aufrufbar ist.

Webspace: Der (virtuelle) Raum oder Speicherplatz, auf dem eine Website liegt.

Whitepaper: Thesenpapier, Anwenderbeschreibung oder Analyse zu einem bestimmten Thema mit einem bestimmten Erkenntnisinteresse. Es folgt in der Regel einer bestimmten Struktur, die damit beginnt, ein Problem zu beschreiben, um dann – oft in Form bestimmter Produkte oder Dienstleistungen – zur Lösung zu führen.

Die Autorin

Dr. Kerstin Hoffmann
Dr. Kerstin Hoffmann gehört in Deutschland zu den bekanntesten Beratern, Speakern und Autoren aus dem Bereich PR, Social Media und digitale Strategien. Ihr Blog "PR-Doktor" ist laut Ebuzzing, Virato-Blogcharts und Cision Ranking eines der führenden deutschen PR-Blogs.

Dr. Kerstin Hoffmann für einen Vortrag buchen

Sie interessieren sich für einen Vortrag zum Thema des Buchs? Sie möchten mehr über die weiteren Keynotes und Vortragsthemen von Kerstin Hoffmann erfahren? Sie brauchen einen Kick-off-Workshop oder eine Strategieberatung? Dann bitte hier entlang! »

Das Buch bei Amazon bestellen

Auch als E-Book verfügbar.*
ISBN: 978-3-648-06600-3.
Hier geht es zur Bestellung. »